Spektrum

  1. Prophylaxe
  2. Paradontaltherapie
  3. Zahnerhaltung
  4. Ästhetische  Zahnheilkunde
  5. Implantologie/Chirurgie
  6. Funktionsdiagnostik/Funktionstherapie/CMD
  7. Zahnersatz
  8. Kieferorthopädie
  9. Digitale Röntgendiagnostik
  10. Elektroakupunktur nach Voll

 

Prophylaxe

Die Gesunderhaltung der Zähne genießt in unserem Behandlungskonzept oberste Priorität. Die Hauptursache für die häufigsten Erkrankungen im zahnärztlichen Bereich, nämlich Karies und Parodontitis, sind bakterielle Zahnbeläge, sogenannte Plaques. Daher steht eine sehr gute Mundhygiene und effektive Belagskontrolle zur Vorbeugung an allererster Stelle.
Nach entsprechender Befunderhebung erstellen wir für Sie ein individuelles Mundhygienekonzept, das in unserer Prophylaxeabteilung durch spezialisierte Mitarbeiterinnen in Form von regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen umgesetzt wird.

 

Parodontaltherapie

Die Parodontitis zählt neben der Karies zu den häufigsten Erkrankungen im Mund. Es handelt sich um eine Entzündung des Zahnhalteapparates, ausgelöst durch bakterielle Zahnbeläge. Parodontitis führt unbehandelt zu einem Abbau des den Zahn umgebenden Kieferknochens, zur Ausbildung von Zahnfleischtaschen und letztendlich im Endstadium zum Zahnverlust. Nach genauer Diagnostik, die die Ermittlung der Zahnfleischtaschentiefe, Röntgenuntersuchung und gegebenenfalls eine mikrobiologische Keimbestimmung beinhaltet, wird in enger Zusammenarbeit mit unserer Prophylaxeabteilung ein individuelles Behandlungskonzept erarbeitet. Ziel der Bemühungen ist die erfolgreiche und dauerhafte Eliminierung der Entzündung, was eine intensive Mitarbeit des Patienten und regelmäßige Nachsorge erfordert.
Eine unbehandelte Parodontitis kann Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand haben. Am häufigsten werden in der Fachliteratur Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Frühgeburten als Folgeerkrankungen beschrieben.

 

Zahnerhaltung

Moderne Füllungstherapie

Als aktuelle Verfahren kommen bei uns direkt im Mund angefertigte adhäsive Füllungen aus Compositematerial oder indirekt laborgefertigte Einlagefüllungen (Inlays) aus Keramik zur Anwendung. Dabei bevorzugen wir minimalinvasive Präparationstechniken zur maximalen Schonung gesunder Zahnsubstanz.
Beide Füllungstechniken erfordern eine aufwendige Klebetechnik (Adhäsivtechnik) unter absoluter Trockenlegung. Diese Behandlungsmethoden liefern bei richtiger Verarbeitung sowohl ästhetisch als auch qualitativ hervorragende Ergebnisse bei sehr guter biologischer Verträglichkeit.

 

Wurzelbehandlung (Endodontie)

Bei einer Wurzelbehandlung wird das im Inneren des Zahnes gelegene entzündete oder abgestorbene Zahnmark (Pulpa) entfernt. Der verbleibende Hohlraum (Wurzelkanalsystem) muss anschließend auf einen größeren Querschnitt aufbereitet, gereinigt, desinfiziert und mit einem geeigneten Material gefüllt werden. Zum Abschluss der Wurzelbehandlung muss ein bakteriendichter Verschluss der Zugangsöffnung erfolgen.
Zeitgemäße Endodontie beinhaltet heute absolute Trockenlegung mit Kofferdam (speichelfreie, trockene Bedingungen am Zahn durch ein Latextuch), elektrische Arbeitslängenbestimmung (Endometrie), röntgenologische Kontrollen, Verwendung hochflexibler Nickeltitan-Instrumente, Anwendung eines Dentalmikroskopes und thermoplastische Wurzelkanalfülltechnik.
Wurzelbehandlungen, insbesondere auch Revisionen bestehender, ungenügender Wurzelfüllungen stellen eine außergewöhnlich schwierige und komplexe zahnärztliche Behandlungsmaßnahme dar, die einen hohen Material- und Zeitaufwand sowie Erfahrung erfordern.

 

Ästhetische Zahnheilkunde (Smile Design)

Ästhetische Veränderungen betreffen vor allem Korrekturen der Frontzähne bezüglich Zahnfarbe, Zahnform und Zahnstellung, immer unter Berücksichtigung funktioneller Erfordernisse. Nach fotografischer Auswertung und Beratung simulieren wir bei umfangreicheren Korrekturen zunächst die geplanten Veränderungen am Gipsmodell mit Wachs. Diese Veränderungen können in vielen Fällen im Mund des Patienten visualisiert werden, bevor eine endgültige Korrektur durchgeführt wird.

Als gering invasive Korrekturmaßnahmen kommen Farbänderungen, Formveränderungen durch Aufbauen mit Compositematerialien oder minimales Beschleifen der Zähne zur Anwendung. Umfangreichere ästhetische Korrekturen können mittels Keramikschalen (Veneers) oder durch Überkronung der betreffenden Zähne erreicht werden.

 

Implantologie/Chirurgie

Zahnärztliche Implantate sind künstliche Zahnwurzeln die geeignet sind, einen oder mehrere fehlende Zähne zu ersetzen.

Durch den Einsatz von Implantaten kann bei Vorliegen entsprechender anatomischer Gegebenheiten das Beschleifen von gesunden Zähnen vermieden werden, ein festsitzender Zahnersatz anstatt eines herausnehmbaren Zahnersatzes ermöglicht werden oder Funktion und Halt von herausnehmbarem Zahnersatz verbessert werden.

Es handelt sich hierbei um eine sehr zuverlässige und wissenschaftlich anerkannte Methode, die in unserer Praxis seit Anfang der 80iger Jahre zum Einsatz kommt.
Allerdings kann die Möglichkeit zur Implantation durch allgemeinmedizinische Gründe und/oder ungünstige anatomische Verhältnisse eingeschränkt sein.
Daher ist eine gewissenhafte Planung unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Wir führen alle chirurgischen Eingriffe nach einem mikrochirurgischen Behandlungskonzept durch. Dieses minimalinvasive Vorgehen (Vergrößerungsoptik, graziles Instrumentarium, Mikronahtmaterial) führt zu weniger Beschwerden, geringeren Schwellungen und ermöglicht eine schnellere Wundheilung.

Wir verwenden ausschließlich ein langjährig erprobtes Implantatsystem eines renommierten Herstellers.

 

Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie bei craniomandibulärer Dysfunktion (CMD)

Hierbei handelt es sich um ein sehr komplexes Fachgebiet, das sich sowohl mit der Diagnose als auch der Therapie von Funktionsstörungen im Bereich des Kiefergelenks, der Kaumuskulatur, der Zähne und angrenzender anatomischer Strukturen befasst. Die Ursachen für derartige Störungen können, ebenso wie die Symptome selbst, sehr vielfältig sein.

Beschwerden treten meist als Folge von Überbelastungen (Parafunktionen wie z.B. Knirschen, Pressen) auf. Anzeichen für Funktionsstörungen sind übermäßige Abnutzungserscheinungen an der Zahnsubstanz, Zahnlockerungen sowie Beschwerden im Bereich von Kaumuskulatur, Kiefergelenk und Gelenkkapsel. Bei Vorliegen derartiger Symptome sind funktionsdiagnostische Untersuchungen angezeigt (manuelle Funktionsanalyse, evtl. instrumentelle Funktionsanalyse). Als Therapie kommen hauptsächlich Muskelübungen, Entspannungstechniken, Aufbißschienen und in manchen Fällen auch Maßnahmen zur Rekonstruktion abgenützter Zähne in Frage. Ergänzend ist häufig eine fachübergreifende Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten, Osteopathen usw. sinnvoll.

Auch bei subjektiver Beschwerdefreiheit sind vor umfangreicheren zahnärztlichen Maßnahmen (z.B. Zahnersatz, Kieferorthopädie) funktionsdiagnostische und funktionstherapeutische Maßnahmen dringend zu empfehlen.

 

Zahnersatz/Prothetik

Zahnersatz/Prothetik ist der Überbegriff für eine Vielzahl von Versorgungen.

Alle Zahnersatzplanungen bedürfen einer sorgfältigen Befundung, deren Umfang sich nach Schwierigkeit und individuellen Gegebenheiten richtet.
Nach Auswertung besprechen wir mit Ihnen ausführlich die verschiedenen, individuellen Behandlungsmöglichkeiten.
Natürlich versuchen wir dabei Ihre Wünsche so weit wie möglich mit einzubeziehen.

Unser aktuelles prothetisches Behandlungsspektrum umfasst folgende Versorgungsformen:

Festsitzender Zahnersatz: Veneers, Teilkronen, Kronen, minimalinvasive Klebebrücken (Marylandbrücken) und konventionelle Brücken. Diese Versorgungen können vollständig in Zahnfarbe ausgeführt werden, wobei sowohl vollkeramische Systeme als auch vollverblendete hochgoldhaltige Dentallegierungen zum Einsatz kommen.

Herausnehmbarer Zahnersatz: Teilprothesen zum Ersatz eines oder mehrerer Zähne, Totalprothesen nach Methode Prof. Gutowski.

Kombinierter Zahnersatz: Bestehend aus einem fest zementierten Teil (für Halt und Kraftverteilung) und einer herausnehmbaren Komponente.

Implantatprothetik:
Rein implantatgetragener festsitzender Zahnersatz oder auch festsitzende Hybridversorgung in Kombination mit eigenen Zähnen.
Implantate können auch zur Pfeilervermehrung oder Stabilisierung von herausnehmbarem Zahnersatz eingesetzt werden.

Die von uns angewandten Versorgungsformen sind durch Studien bewährt und durch regelmässige Fortbildungen auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand. Wir arbeiten ausschließlich mit ausgewählten deutschen Meisterlaboren zusammen, um eine möglichst hohe Produktqualität zu gewährleisten.
Selbstverständlich erstellen wir Ihnen vor jeder Behandlung einen detaillierten Kostenplan, auf Wunsch auch für mehrere Alternativplanungen.

 

Kieferorthopädie

Kieferorthopädie beschäftigt sich mit der Behandlung von Zahn-und Kieferfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen.
Basis für eine seriöse, individuelle Behandlungsplanung ist auch hier, wie bei fast allen zahnärztlichen Maßnahmen, eine sorgfältige Befunderhebung.

Nach Auswertung der Unterlagen beraten wir Sie gerne unverbindlich über die zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten.

Als Behandlungsmittel kommen bei uns herausnehmbare Geräte (z.B. aktive Platten, funktionskieferorthopädische Geräte) als auch festsitzende Apparaturen mit Metall-oder Keramikbrackets zur Anwendung. Als zusätzliche Massnahmen können bei manchen Problemen logopädische oder physiotherapeutische Anwendungen sinnvoll sein.

 

Digitales Röntgen

Wir verwenden ausschließlich moderne digitale Röntgentechnik als bildgebendes Verfahren. Hauptvorteile der digitalen Technik sind:
Stark reduzierte Strahlenbelastung, höhere diagnostische Aussagekraft durch verbesserte Bildqualität,
schnellere Verfügbarkeit, vereinfachter Informationsaustausch zwischen behandelnden Ärzten, Umweltfreundlichkeit.

 

Elektroakupunktur nach Voll (EAV)

Die EAV ist ein ganzheitliches, regulationsdiagnostisches Testverfahren für Ärzte und Zahnärzte, das ergänzend zu schulmedizinischen Untersuchungen eingesetzt werden kann.

Hauptanliegen der EAV im zahnärztlichen Bereich ist, die Regulationsfähigkeit des Organismus durch zahnärztliche Werkstoffe nicht zu beeinträchtigen bzw. eine bereits eingeschränkte Regulationsfähigkeit wieder zu verbessern.

In der Zahnmedizin wird die EAV in erster Linie eingesetzt zur

  • Testung zahnärztlicher Werkstoffe (Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeit),
  • Diagnostik und Therapie von Amalgambelastungen (Ausleitung),
  • Diagnostik von Zahn-und Kiefererkrankungen (Beurteilung von wurzelbehandelten oder devitalen Zähnen, enossalen Herden usw.) zusätzlich zur Röntgendiagnostik.

Detaillierte Informationen zu Grundlagen und Vorgehensweise finden Sie bei der Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll unter

www.eav.de